Der wald als gesundheitsförderung und lernort

Was macht der Wald mit uns?

  • Stärkung der seelischen Gesundheit
    Heilmittel bei Stress, verringert Hyperaktivität, wirkt Angststörungen und Depressionen entgegen. 

     

  • Erlebnisorientierte Lernerfahrungen
    nur hautnah erlebte, anschauliche Lernerfahrungen über die Sinne sind nachhaltig.

 

  • Ort der Zuflucht, der unverplanten Zeit
    Freiheit, Abenteuer, Ungestörtheit, „lange Zeit“ frei von Zeitdruck, Verbundenheit

 

  • Eigeninitiative, Selbstwirksamkeit, Entfaltung der Kreativität
    Staunen, Neugierig sein, Entdeckungslust, sich selbst als Urheber der eigenen Handlungen erleben, „es macht einen Unterschied, dass es mich gibt!“

 

  • Entwicklung des Naturbewusstseins
    Wirklichkeitserfahrungen bildet die Grundlage für Wertschätzung der Natur und somit die Basis für allen Naturschutz.

 

  • Sinnesentwicklung
    die Sinne werden in ausgeglichener Weise angesprochen, das führt zu gesunder Entwicklung des Innenlebens sowie zu aufmerksamer Präsenz.

 

  • Förderung der Sozialkompetenz
    Abseits der Zivilisation sind Menschen einander näher, da sie mehr aufeinander angewiesen sind. Sich als Teil solch tragender Gemeinschaft zu erleben, entspricht einem menschlichen Grundbedürfnis, stärkt das Zugehörigkeitsgefühl, den Zusammenhalt, die Solidarität und Empathie.

 

  • Grenzen und Suchtprävention
    Schlichtheit und Einfachheit des Materials im Wald zwingt, Eigenes aus sich heraus zu schaffen.

 

  • Wertschätzung der Nahrungsmittel
    der Respekt vor der Nahrung wächst durch die Erfahrung von grundlegenden Lebensprozessen, durch das Nachvollziehen der Herkunft und des Weges der Nahrung.

 

  • Zuwachs an grobmotorische Fertigkeiten
    aktuelle Studien zeigen, dass insbesondere die Koordination, das Gleichgewicht, die Beweglichkeit, Ausdauer und Konzentrationsfähigkeit durch regelmässige Aufenthalte in der Natur gesteigert werden.

Anfrage:

© 2020 | ANJA FANKHAUSER 

Hof Rintel 128, CH - 4465 Tenniken